„Es lebe die Oligarchie!“

Am Sonntag wählen die Ukrainer einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin. Wirklich neu wird der oder die Neue allerdings nicht sein. Fast alle Kandidaten repräsentieren die alte Oligarchen-Elite. Und das entscheidende Wort in der Ukraine-Krise könnte Donbass-König Rinat Achmetow sprechen. Mehr lesen

Ein Ritter ohne Heldengeschichte

Petro Poroschenko möchte ukrainischer Präsident werden. In den Umfragen liegt der Oligarch und Schokoladenzar klar vorn. Doch für einen echten Neuanfang in der Ukraine steht der 48-Jährige nicht. Wer ihm übel wollte, könnte ihn als notorischen politischen Wendehals bezeichnen. Mehr lesen

Julia Timoschenko vor ihrer Verhaftung. (Screenshot YouTube: Krökel)

Timoschenko kämpft sich ins politische Abseits

Die „eiserne Julia“ Timoschenko liegt vor der Präsidentenwahl in der Ukraine klar zurück. Das Rennen scheint der Oligarch und „Schokoladenzar“ Petro Poroschenko zu machen. Kann ein Zweckbündnis mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Timoschenko helfen? Mehr lesen

Die ewig Unvollendete

Vor zehn Jahren, am 1. Mai 2004, nahm die EU zehn neue Mitglieder auf. Darunter waren außer den Mittelmeerinseln Malta und Zypern acht ehemalige Ostblockstaaten. Heute sagt der polnische Ministerpräsident Donald Tusk: „Der EU-Beitritt war eines der wichtigsten Daten unserer Geschichte.“ Das aber gilt auch für die Länder Westeuropas. Ein Kommentar. Mehr lesen

Kapitalismus statt Katholizismus

Am 27. April spricht Papst Franziskus seinen Vorvorgänger Johannes Paul II. heilig. In seiner Heimat genießt der 2005 verstorbene erste slawische Pontifex der Geschichte zwar noch immer hohes Ansehen. Als moralische Instanz verliert er aber ebenso wie die katholische Kirche insgesamt an Bedeutung. Soziologen machen dafür die zunehmende Individualisierung im Kapitalismus verantwortlich. Mehr lesen

Triumphator Orban hat ein Neonazi-Problem

In Ungarn hat der Rechtspopulist Viktor Orban seine große Mehrheit im Parlament verteidigt und kann vier weitere Jahre unangefochten regieren. Die linksliberale Opposition war zu zerstritten und schwach, um den Regierungschef ernsthaft in die Bredouille bringen zu können. Stattdessen gab jeder fünfte Wähler seine Stimme der rechtsextremen, rassistischen Jobbik-Partei. Mehr lesen

Neuer Wirbel um mysteriöse Maidan-Morde

Die ukrainische Übergangsregierung weist Ex-Präsident Viktor Janukowitsch alle Schuld für die Scharfschützen-Morde auf dem Kiewer Maidan im Februar zu. Allerdings gibt es durchaus Zweifel an der Objektivität und Neutralität der Ermittler. Eine unabhängige Untersuchung soll es vorerst nicht geben. Möglicherweise wird nie aufgeklärt, wer auf dem Maidan gezielt tötete und in wessen Auftrag. Mehr lesen

Orbans Triumphzug im Schatten der Krim-Krise

Ungarns rechtspopulistischer Regierungschef steht vor der Wiederwahl. Mit Attacken auf die EU punktet Viktor Orban, während er in der Realität Geschäfte mit Russland macht. Fürchten muss der Premier höchstens die rassistische Jobbik-Partei. Die zerstrittene linksliberale Opposition gibt ein trauriges Bild ab. Mehr lesen