Urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bei mir.

Julia Timoschenko tritt an: Ein Fünkchen Hoffnung für die Ukraine

Julia Timoschenko will es noch einmal wissen. Die 58-Jährige tritt zum dritten Mal in Folge bei einer ukrainischen Präsidentschaftswahl an. Ihre Entscheidung zur Kandidatur hat sie nun offiziell verkündet. Ende März wird abgestimmt. Ein Kommentar. Mehr lesen

„Es lebe die Oligarchie!“

Am Sonntag wählen die Ukrainer einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin. Wirklich neu wird der oder die Neue allerdings nicht sein. Fast alle Kandidaten repräsentieren die alte Oligarchen-Elite. Und das entscheidende Wort in der Ukraine-Krise könnte Donbass-König Rinat Achmetow sprechen. Mehr lesen

Ein Ritter ohne Heldengeschichte

Petro Poroschenko möchte ukrainischer Präsident werden. In den Umfragen liegt der Oligarch und Schokoladenzar klar vorn. Doch für einen echten Neuanfang in der Ukraine steht der 48-Jährige nicht. Wer ihm übel wollte, könnte ihn als notorischen politischen Wendehals bezeichnen. Mehr lesen

Julia Timoschenko vor ihrer Verhaftung. (Screenshot YouTube: Krökel)

Timoschenko kämpft sich ins politische Abseits

Die „eiserne Julia“ Timoschenko liegt vor der Präsidentenwahl in der Ukraine klar zurück. Das Rennen scheint der Oligarch und „Schokoladenzar“ Petro Poroschenko zu machen. Kann ein Zweckbündnis mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Timoschenko helfen? Mehr lesen

Die ewig Unvollendete

Vor zehn Jahren, am 1. Mai 2004, nahm die EU zehn neue Mitglieder auf. Darunter waren außer den Mittelmeerinseln Malta und Zypern acht ehemalige Ostblockstaaten. Heute sagt der polnische Ministerpräsident Donald Tusk: „Der EU-Beitritt war eines der wichtigsten Daten unserer Geschichte.“ Das aber gilt auch für die Länder Westeuropas. Ein Kommentar. Mehr lesen