Relativ glücklich

Gehirn und Politik zusammenbringen zu wollen, das ist so eine Sache. Doch seien wir nicht ungerecht: Wenn Abgeordnete, Minister und Regierungschefs immer so rational handeln könnten, wie sie wollten, dann wäre vermutlich vieles besser auf dieser Welt. Aber leider, leider gibt es Bürger, die wählen dürfen, Lobbyisten, die Druck machen, und Journalisten, die aus Prinzip nörgeln. Also regieren und opponieren Politiker oft nicht vernünftig, sondern stimmungsgesteuert. Jedenfalls ohne Sinn und Verstand. Mehr lesen

Aus den schönsten Träumen gerissen

Zu Wochenbeginn raubte mir die Feuerwehr den Schlaf. Nachts um halb zwei drückte der Einsatzleiter alle Klingelknöpfe an unserer Haustür. Völlig verdattert standen meine Nachbarn und ich im Treppenhaus und später auf der finsteren Straße, durch die gespenstisch das Blaulicht zuckte. Am Ende entpuppte sich alles als Fehlalarm. Mir stellte sich nur noch die Frage: Sollte ich mich über das ausgebliebene Feuer freuen oder über die Ruhestörung ärgern? So oder so ähnlich dürfte sich in diesen Tagen Jaroslaw Kaczynski fühlen. Mehr lesen

Krim-Krise: Osteuropa in Aufruhr

In Polen und den baltischen Staaten geht die Angst vor russischem Imperialismus um. Die Krise auf der Krim und die Drohung des Kreml, notfalls die Armee in der Ukraine einmarschieren zu lassen, führt in Warschau selbst die größten Intimfeinde zusammen. Premier Donald Tusk und Oppositionsführer Jaroslaw Kaczyński reden wieder miteinander. Mehr lesen

Jahresrückblick: Die Mühen der Ebene

„It’s a hard act to follow“, sagen die Angelsachsen. Es ist schwierig, einem starken Vorgänger nachzufolgen. Man kann das auch auf die Jahre anwenden. Was zum Beispiel hätte nach 1989 und 1990 mit Revolution und Wiedervereinigung folgen sollen – außer einer historischen Katerstimmung? 2013 war in Polen so ein Fall. Mehr lesen

Warschau im Herbst. (Foto: Krökel)

Varsovie, mon amour

Oft wird über Sommer- und Winterzeit gestritten. Selten geht es um Zeitzonen. Warschau trifft es hart. Die Stadt liegt am östlichen Rand der mitteleuropäischen Zone. Mit finsteren Folgen. Im Dezember bricht die Dämmerung in Warschau schnell nach Mittag an. Das düster-trübe Wetter tut sein Übriges. Man muss Winterschlafstimmung mögen, um nicht depressiv zu werden. Aber es gibt ein Lied, das hilft. Mehr lesen

Die Macht der Vergangenheit

In Warschau dominierte in dieser Woche der Blick nach vorn. Der Weltklimagipfel tagte, und obwohl Ergebnisse Mangelware blieben, war das Thema doch die Zukunft. Welche Kraft dagegen der Geschichte innewohnt, zeigte sich derweil in Krakau. Dort reichten Veteranen der ehemaligen polnischen Heimatarmee (Armia Krajowa/AK) Klage gegen die Produzenten der deutschen Kriegstrilogie „Unsere Mütter, unsere Väter“ ein. Mehr lesen