Ein Oldtimer aus der guten alten Zeit: Trabi in Warschau. (Foto: Krökel)

Warschau – das neue Berlin?

Warschau, so gaben mir vor Jahresfrist Freunde mit auf den Heimweg nach Deutschland, sei längst „das neue Berlin“. Was sie damit meinten, war: die urbane Lebendigkeit, der rasante Wandel der Stadt und ihrer magischen Stätten, die Kreativität der Menschen, ihre Neugier, auch die Hektik… Mehr lesen

Flüchtlinge: Solidarität wird in Polen zum Fremdwort

Polen stemmt sich in der Flüchtlingskrise vehement gegen eine Quotenregelung in der EU. Dabei probt die Regierung in Warschau den Schulterschluss mit anderen ostmitteleuropäischen Ländern. Unterdessen wächst die Angst vor wirtschaftlicher und moralischer „Erpressung“ durch ökonomisch stärkere EU-Staaten wie Deutschland. Mehr lesen

Kleine Verhältnisse, große Freude in Polen: Dominik und seine Mutter Elzbieta. (Foto: Gdesz)

Ein polnisches Panorama

Seit vier Jahren fallen meine Blicke aus meinem Warschauer Bürofenster auf ein Stück polnische Wirklichkeit. Unten führt eine ruhige Wohnstraße vorbei. Auf der gegenüberliegenden Seite breitet sich ein Parkplatz aus, eingefasst von Linden, Ebereschen und einem Maschendrahtzaun. Jenseits des Parkplatzes lugen zwischen den Bäumen Grabsteine hervor, viele davon in Kreuzform. In der dunklen Jahreszeit, wenn sich das Laub löst und den Blick freigibt, schicken von dem Totenfeld oft Hunderte Kerzen ihr mildes Licht herüber. Mehr lesen

Sommer der Flucht – Sommer der Freiheit

Im Juni 1989 beginnt in der DDR die Urlaubszeit, wie in den 39 Sommern zuvor. Zehntausende zieht es alljährlich nach Ungarn, an den Plattensee. Der Balaton ist so etwas wie das Mallorca der Ostdeutschen. Und doch ist in diesem Juni 1989 alles anders als in den 39 Sommern seit der Republikgründung. Mehr lesen

Rendezvous mit der Geschichte

US-Präsident Brack Obama hat in Polen das Ende des Kalten Krieges vor 25 Jahren gefeiert. In einer großen Rede deklinierte er die Grundwerte der westlichen Staatengemeinschaft durch – und drohte Russland inmitten der Ukraine-Krise mit militärischen Maßnahmen. Mehr lesen

Warschau im Herbst. (Foto: Krökel)

Varsovie, mon amour

Oft wird über Sommer- und Winterzeit gestritten. Selten geht es um Zeitzonen. Warschau trifft es hart. Die Stadt liegt am östlichen Rand der mitteleuropäischen Zone. Mit finsteren Folgen. Im Dezember bricht die Dämmerung in Warschau schnell nach Mittag an. Das düster-trübe Wetter tut sein Übriges. Man muss Winterschlafstimmung mögen, um nicht depressiv zu werden. Aber es gibt ein Lied, das hilft. Mehr lesen

Die Macht der Vergangenheit

In Warschau dominierte in dieser Woche der Blick nach vorn. Der Weltklimagipfel tagte, und obwohl Ergebnisse Mangelware blieben, war das Thema doch die Zukunft. Welche Kraft dagegen der Geschichte innewohnt, zeigte sich derweil in Krakau. Dort reichten Veteranen der ehemaligen polnischen Heimatarmee (Armia Krajowa/AK) Klage gegen die Produzenten der deutschen Kriegstrilogie „Unsere Mütter, unsere Väter“ ein. Mehr lesen