Der edle Pole

Polen erlebt dramatische Tage und Wochen. Das politische Erdbeben der Sejm-Wahl wirkt noch nach. In dieser aufgeregten Atmosphäre grübeln viele Polen, die sich dem abgewählten liberalen Lager zurechnen, über die Gründe für den krassen Richtungswechsel nach rechts nach, für den ihre Landsleute mit großer Mehrheit gestimmt haben. Ich grüble mit… Mehr lesen

Kleine Verhältnisse, große Freude in Polen: Dominik und seine Mutter Elzbieta. (Foto: Gdesz)

Ein polnisches Panorama

Seit vier Jahren fallen meine Blicke aus meinem Warschauer Bürofenster auf ein Stück polnische Wirklichkeit. Unten führt eine ruhige Wohnstraße vorbei. Auf der gegenüberliegenden Seite breitet sich ein Parkplatz aus, eingefasst von Linden, Ebereschen und einem Maschendrahtzaun. Jenseits des Parkplatzes lugen zwischen den Bäumen Grabsteine hervor, viele davon in Kreuzform. In der dunklen Jahreszeit, wenn sich das Laub löst und den Blick freigibt, schicken von dem Totenfeld oft Hunderte Kerzen ihr mildes Licht herüber. Mehr lesen

Jahresrückblick: Die Mühen der Ebene

„It’s a hard act to follow“, sagen die Angelsachsen. Es ist schwierig, einem starken Vorgänger nachzufolgen. Man kann das auch auf die Jahre anwenden. Was zum Beispiel hätte nach 1989 und 1990 mit Revolution und Wiedervereinigung folgen sollen – außer einer historischen Katerstimmung? 2013 war in Polen so ein Fall. Mehr lesen

Aktionen statt Ambitionen

Heute beginnt im Warschauer Nationalstadion der 19. Weltklimagipfel. Die Erwartungen an echte Ergebnisse sind gering. Unterdessen tobt in Südostasien ein Taifun, der Tausende Menschenleben fordert. Schon machen einmal mehr Warnungen vor dem Weltuntergang die Runde. Tanzt der Warschauer Kongress auf dem Vulkan? Ein Kommentar. Mehr lesen