Smolensk: Verschwörungstheorie wird zur Staatsräson

Polnische Ermittler planen sechseinhalb Jahre nach der Flugzeugkatastrophe von Smolensk eine Massen-Exhumierung der Leichen. Vor allem Ex-Premier Jarosław Kaczyński beharrt darauf, dass es sich nicht um ein Unglück mit 96 Toten handelte, sondern um einen gezielten Anschlag unter möglicher Mitwirkung des Kremls. Mehr lesen

Kaczynski und die Kirche: Zweckehe oder Liebesheirat?

In Polen versammeln sich die katholisch-konservativen Kräfte hinter der neuen Rechtsregierung. Doch das Bündnis ist brüchig. Weder versteht sich die PiS-Partei als verlängerter Arm des Episkopats, noch will sich die Kirche politisch instrumentalisieren lassen. Mehr lesen

Von russischen Lügen und polnischen Sünden

Drei Jahre nach der Flugzeugkatastrophe von Smolensk erhitzt neuer Streit die Gemüter zwischen Warschau und Moskau. Polen möchte im Westen Russlands, wo 2010 die Präsidentenmaschine mit Staatschef Lech Kaczynski an Bord abstürzte, ein Mahnmal errichten. Russland reagiert reserviert und desinteressiert. Unterdessen blühen weiter die Verschwörungstheorien zu der Katastrophe. Mehr lesen