Kaczynski und die Kirche: Zweckehe oder Liebesheirat?

In Polen versammeln sich die katholisch-konservativen Kräfte hinter der neuen Rechtsregierung. Doch das Bündnis ist brüchig. Weder versteht sich die PiS-Partei als verlängerter Arm des Episkopats, noch will sich die Kirche politisch instrumentalisieren lassen. Mehr lesen

„Diese Reaktionen sind stumpfsinnig“

Die neue polnische Regierung baut den Staat im Eiltempo nach ihren Vorstellungen um. Gegner der PiS-Partei des Rechtspopulisten Jaroslaw Kaczynski sprechen von einer „Demontage der Demokratie“. Der Soziologe und langjährige Kaczynski-Berater Zdzislaw Krasnodebski (62) hält die Kritik für „überspannt und einseitig“. Mehr lesen

P1020337

Die große Umgestaltung

Polen ist am Ende des Doppelwahljahres 2015 ein anderes Land als zu Beginn. Die politische Wende nach rechts wird Folgen auch für Europa haben, die noch kaum abzusehen. Im Rückblick lässt sich aber wenigstens der Versuch unternehmen, das Geschehen zu begreifen. Mehr lesen

Die Empörung der Zukurzgekommenen

Polens „nationale Revolution“ strahlt in die gesamte EU aus. In Brüssel machen erste Überlegungen die Runde, wie sich im Zweifel gegensteuern ließe. Umgekehrt strahlt aber auch das polnisch-ungarische „Modell“ auf die EU aus. Mehr lesen