Von russischen Lügen und polnischen Sünden

Drei Jahre nach der Flugzeugkatastrophe von Smolensk erhitzt neuer Streit die Gemüter zwischen Warschau und Moskau. Polen möchte im Westen Russlands, wo 2010 die Präsidentenmaschine mit Staatschef Lech Kaczynski an Bord abstürzte, ein Mahnmal errichten. Russland reagiert reserviert und desinteressiert. Unterdessen blühen weiter die Verschwörungstheorien zu der Katastrophe. Mehr lesen

Der Fehler des Sündenbocks

Er steuerte die Präsidentenmaschine, die Polens Staatschef Kaczynski und 94 weitere Menschen in den Tod riss: Offiziell gilt der Elitepilot Arkadiusz Protasiuk als verantwortlich für den Absturz. Doch die Eltern beteuern seine Unschuld – und tatsächlich gibt es entlastende Momente. Mehr lesen

Am Anfang war Katyn

Polen und Russen suchen nach neuen Wegen der Verständigung. Am Montag treffen sich die Staatschefs zum ersten Gipfel seit acht Jahren. Zumindest für die Polen steht auf der Tagesordnung ein Punkt ganz oben: der stalinistische Massenmord in Katyn. Mehr lesen

Kreuzgang 2: Auf dem Weg in eine neue Welt

Der polnische Präsident hat den seit Monaten andauernden Streit um das Kaczynski-Kreuz kurzerhand beenden lassen. Vier Uniformierte verfrachteten das hölzerne Mahnmal in eine Kapelle des Präsidialpalastes. Die Verteidiger des Kreuzes lassen von ihrem Protest nicht ab. Teil 2 meiner Reportagereihe „Kreuzgang”. Mehr lesen