Kaczynski und die Kirche: Zweckehe oder Liebesheirat?

In Polen versammeln sich die katholisch-konservativen Kräfte hinter der neuen Rechtsregierung. Doch das Bündnis ist brüchig. Weder versteht sich die PiS-Partei als verlängerter Arm des Episkopats, noch will sich die Kirche politisch instrumentalisieren lassen. Mehr lesen

Mörderisches Jo-Jo-Spiel

Nach dem (wahrscheinlichen) Abschuss einer Passagiermaschine in der Ostukraine ringen Russland und der Westen weiter um die Deutungshoheit in dem Konflikt. In vielen EU-Staaten ist die Empörung groß. Rund zwei Drittel der fast 300 Toten waren EU-Bürger. Brüssel jedoch schreckt davor zurück, klare Fakten zu schaffen. Ein Kommentar. Mehr lesen

Klimakonferenz: Polen steht auf der Bremse

Der nächste UN-Klimagipfel findet im November in Warschau statt. „Ausgerechnet in Polen!“, empören sich Kritiker. Das Land, das 90 Prozent seines Stroms in Kohlekraftwerken erzeugt, gilt als einer der schlimmsten CO2-Sünder in Europa. Mehrfach bremste Polen die EU-Klimapolitik aus. Mehr lesen

Brücken über dem Abgrund der Geschichte

Vor 70 Jahren brach der Warschauer Ghetto-Aufstand aus. Ein Besuch an den Baustellen der Erinnerung hinterlässt zwiespältige Eindrücke. Die letzten Zeitzeugen sterben allmählich aus, und der Versuch, die Geschichte an Gedenkstätten und in Museen wachzuhalten, stößt an Grenzen. Mehr lesen

Von russischen Lügen und polnischen Sünden

Drei Jahre nach der Flugzeugkatastrophe von Smolensk erhitzt neuer Streit die Gemüter zwischen Warschau und Moskau. Polen möchte im Westen Russlands, wo 2010 die Präsidentenmaschine mit Staatschef Lech Kaczynski an Bord abstürzte, ein Mahnmal errichten. Russland reagiert reserviert und desinteressiert. Unterdessen blühen weiter die Verschwörungstheorien zu der Katastrophe. Mehr lesen