Den Anfängen wehren

Der Jüdische Weltkongress tagt in Budapest. Die Organisation will ein Zeichen gegen wachsenden Antisemitismus im Land des rechtspopulistischen Ministerpräsidenten Viktor Orban setzen. Wie zur Bestätigung demonstrierten vor Kongressbeginn mehrere Hundert Neonazis im Herzen der ungarischen Hauptstadt und hetzten gegen „jüdische Geldgier“ und den „Völkermord Israls an den Palästinensern“. Ein Kommentar. Mehr lesen

Brücken über dem Abgrund der Geschichte

Vor 70 Jahren brach der Warschauer Ghetto-Aufstand aus. Ein Besuch an den Baustellen der Erinnerung hinterlässt zwiespältige Eindrücke. Die letzten Zeitzeugen sterben allmählich aus, und der Versuch, die Geschichte an Gedenkstätten und in Museen wachzuhalten, stößt an Grenzen. Mehr lesen

Die Lemberger Antisemitismus-Lüge

„Der Holocaust ist hier noch nicht zu Ende.“ Westliche Medien beschuldigen die westukrainische Stadt Lemberg, Austragungsort der Fußball-EM 2012, eine Synagoge zu zerstören, um ein Fan-Hotel zu bauen. Das jüdische Erbe werde auf dem Altar des Kommerzes geopfert. Doch die Ankläger verstricken sich in ein Geflecht aus Halbwahrheiten und Falschmeldungen. Mehr lesen