Die ewig Unvollendete

Vor zehn Jahren, am 1. Mai 2004, nahm die EU zehn neue Mitglieder auf. Darunter waren außer den Mittelmeerinseln Malta und Zypern acht ehemalige Ostblockstaaten. Heute sagt der polnische Ministerpräsident Donald Tusk: „Der EU-Beitritt war eines der wichtigsten Daten unserer Geschichte.“ Das aber gilt auch für die Länder Westeuropas. Ein Kommentar. Mehr lesen

Krim-Krise: Osteuropa in Aufruhr

In Polen und den baltischen Staaten geht die Angst vor russischem Imperialismus um. Die Krise auf der Krim und die Drohung des Kreml, notfalls die Armee in der Ukraine einmarschieren zu lassen, führt in Warschau selbst die größten Intimfeinde zusammen. Premier Donald Tusk und Oppositionsführer Jaroslaw Kaczyński reden wieder miteinander. Mehr lesen

Anklägerin Lilia Frolowa hat jenen Schuldspruch wegen Amtsmissbrauchs erwirkt, auf dessen Grundlage Julia Timoschenko derzeit im Gefängnis sitzt.(Foto: Staatsanwaltschaft Kiew)

Macht statt Recht

Seit zehn Jahren sitzt Kremlkritiker Michail Chodorkowski im Gefängnis. Heute ist Jahrestag. Die ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko hat es erst auf zwei Jahre und zwei Monate gebracht. Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa, die Sängerinnen der Punkband „Pussy Riot“, fristen ihr Dasein seit anderthalb Jahren hinter Gittern. In Murmansk sind seit einigen Wochen Dutzende Greenpeace-Aktivisten inhaftiert, die vor einer russischen Ölplattform in der Barentssee protestiert haben. Ihnen wird Piraterie vorgeworfen. Mehr lesen

Schwule und Lesben erobern den Osten Europas

Das zähe Ringen um mehr Rechte für Homosexuelle hat in den Ländern des ehemaligen Ostblocks zunehmend Erfolg. Alphatiere mit homophoben Ansichten wie der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa sind auf dem Rückzug. Dennoch bleibt noch viel zu tun, insbesondere in den früheren Sowjetrepubliken. Mehr lesen

Tatort Klischee: Die bösen Buben aus dem Osten

Moritz Eisner braucht nur ein Wort, um die Verhältnisse zu klären: „Russisch?“, fragt der Wiener Kommissar. „Nein, Georgisch“, antwortet der Mörder. Aber das ist im Grunde auch schon egal. Russland? Georgien? Hauptsache Osten. Der Killer hatte im Kaukasus ein Labor für Pharma-Experimente an Menschen eingerichtet und die Patienten dabei dutzendweise krepieren lassen. Mehr lesen

Eine doppelte Phobie

Vor zehn Jahren lud die Nato bei ihrem Gipfel in Prag sieben osteuropäische Staaten zum Beitritt ein, darunter die ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen. Seither belastet die Nato-Osterweiterung das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen schwer. Dabei überdeckt die teils aggressive Rhethorik nur eines: Angst. Mehr lesen