Das Leben kann hart sein

Vilnius empfängt seine Gäste mit offenen Armen und einem Lächeln im Gesicht. Riga will tanzen und feiern, aber es fehlt jede Gelassenheit. Teil zwei meiner Reisebeobachtungen aus Litauen und Lettland: die Hauptstädte.

Riga begrüßt den Reisenden mit eher rauem Charme: Ein breiter Fluss, die Düna (Daugava), kurz vor der Mündung in die Ostsee. Mächtige Brücken, von Stahlseilen oder gusseisernen Bögen weit gespannt. In der Altstadt entfaltet sich dann zwar ein Gewirr aus schmucken Gassen und Hinterhöfen, aber anheimelnd wirkt die Architektur auch hier nicht. Der Markt vor dem Schwarzhäupterhaus öffnet sich zum Wasser hin. Von Süden her schiebt sich der schwarze Block des Okkupationsmuseums auf den Platz vor. Das Leben ist hart. Es mag im Übrigen sein, dass Riga schlicht noch unter dem Eindruck der dramatischen Wirtschaftskrise steht. Die Schockstarre verströmt Kälte.

Ganz anders Vilnius: Die milde Hügellandschaft empfängt sogar die anbrandenen Fernstraßen in Sanftmut und bettet sie ein. Der üppige Barock, die ungewöhnliche Backsteingotik von Sankt Annen und die kreative Friedfertigkeit der Künstlervorstadt Uzupio strahlen so viel Gelassenheit aus, dass auch die Menschen fast ohne eigenes Zutun heiter wirken. Es wird viel gelächelt in Vilnius. Und wo Riga bis tief in die Nacht angestrengte Partylaune verströmt, finden Einheimische und Gäste in Vilnius eher im Café zusammen.

Jenseits des einbetonierten Flusses, das ist wahr, wird auch die litauische Hauptstadt hektisch und anstrengend. Dort ragen die modernen Glaspaläste auf. In den Shopppingtempeln nördlich der Neris irren die Kauflüsternen umher, von den abgehackten Rhythmen der viel zu lauten Hintergrundmusik begleitet. Aber nicht von ungefähr bedarf es des Gangs über eine Brücke, um in die outgesourcte Neustadt zu gelangen. Im Zentrum tummeln sich derweil die Studenten an ihrer wunderschönen Universität. Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein.

Tipp: www.domusmaria.lt (preiswertes und gutes Hotel in einem umgebauten Kloster mitten in der Altstadt von Vilnius)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *